JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Volltextsuche

Andreasmarkt

Beilsteiner Andreasmarkt

Der Andreasmarkt findet im Herbst, am Wochenende der Umstellung von Sommerzeit auf Winterzeit, statt.

Auf dem Markt sind neben dem Warenangebot eines klassischen Krämermarkts regionale Produkte aus Landwirtschaft und Handwerk erhältlich. Der Markt wird an zwei Tagen, Samstag und Sonntag, abgehalten.

Buntes Markttreiben sowie ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm erwartet die Besucher an beiden Tagen. Ein besonderes Highlight ist der Ausklang am Samstag Abend mit Live-Musik auf dem Kelterplatz. Der ökumenische Gottesdienst am Sonntag Vormittag bildet einen besinnlichen Auftakt für den zweiten Markttag.

Die Kelter und der Kelterplatz bilden den Mittelpunkt des Marktes, darüber hinaus sind Marktstände in den umliegenden Straßen und Gassen aufgebaut.

Selbstverständlich sind neben den bisherigen Markthändlern auch neue Anbieter herzlich willkommen.

Bewerbungen von Händlern können bis zu sechs Wochen vor dem Markttag schriftlich bei der Stadtverwaltung abgegeben werden. Danach werden die Plätze verteilt.

Andreasmarkt 2020

Der Andreasmarkt findet am Samstag, 24. Oktober und Sonntag, 25. Oktober statt.

Marktzeiten: 11 -18 Uhr an beiden Tagen

Andreasmarkt seit 1685

Ein Marktrecht ist etwas Besonderes: Immerhin mussten die Beilsteiner mehrere Anfragen nach Stuttgart schicken, bis die herzogliche Regierung im Jahr 1685 endlich die Abhaltung eines Herbstmarktes genehmigte. Als Termin wurde der Tag des Heiligen Andreas, 30. November, fesgesetzt. Ursprünglich war der Andreasmarkt ein Vieh- und Krämermarkt. Zu Andreas zahlte man Pacht und Zins, die Menschen kamen in die Stadt und Geld war im Umlauf. Dies zog auch Markthändler aus Nah und Fern an diesem Tag nach Beilstein, die ihre Waren zum Verkauf boten.

Seit 2018 findet der Andreasmarkt nicht mehr Ende November, sondern abgerückt von der Adventszeit Ende Oktober statt.